Unser Team

„Eine Maschine kann die Arbeit von fünfzig gewöhnlichen Menschen übernehmen. Keine Maschine kann aber die Arbeit eines einzigen außergewöhnlichen Menschen übernehmen.“

Elbert Hubbard

Christoph „da Poschi“ Poschenrieder

Mein Traum ist es um die Welt zu reisen und dabei saubere Lebenswelten mit zu erschaffen.“ Ein Satz, der gut beschreibt, worum es unserem Inhaber, Gründer und Chef-Visionär geht. Sooft es ihm der Terminplan erlaubt, zieht er in die Welt und die Natur hinaus, um sich selbst wieder einzunorden. Die Landwirtschaft bietet ihm die Möglichkeit, etwas Lebendiges mitzugestalten. Er führt das Unternehmen bereits in zweiter Generation. Nach dem Studium zum Ingenieur für Agrarökosystem-Wissenschaften (Univ.), hat er die Idee seines Vaters Stephan um seine Kenntnisse erweitert.


Wenn man ihn fragt, warum er das oft herausfordernde Leben als Landwirt heutzutage weiterführt, lautet die Antwort nicht maximaler Profit, sondern nachhaltige Veränderung. Es ist Poschis Art, immer wieder das Beste aus sich selbst herauszuholen. Diese Einstellung hat ihm schon internationale Anerkennung in China und Marokko eingebracht, wo er an diversen Forschungsprojekten arbeitete. In Deutschland vertraut das Helmholtz-Zentrum München auf seine Arbeit in der Forschung und ebenso die European Space Agency. Mit der ESA setzt er zukünftig eine Sensorik zur Fernüberwachung seines Hühnermobils um.

Quirin „Bergfex“ Wimmer

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Berge.“ Wenn es sein Ingenieursstudiengang zum Diplom Wasserwirtschafts- und Kulturtechniker zulässt, kann man ihn genau dort antreffen oder bei der tatkräftigen Unterstützung unserer Produktion.

Unser studierter Bergfex möchte die Freiheit und Schönheit der Natur erhalten, in der er sich so gerne bewegt. Als leidenschaftlicher Handwerker schätzt er die freundschaftliche Arbeitsatmosphäre bei uns und unterstützt Christoph, wo immer es geht, bei der Verwirklichung nachhaltiger Landwirtschaft. Wir freuen uns, dass er unseren Traum teilt und wir ihn bei der Erreichung seines Ziels, des nachhaltigen Wasserkraftwerksbaus, unterstützen können.

„Der ganze Bua a Depp“ wird auch weiterhin als ein lustiger Spruch auf seinem T-Shirt existieren. Gestimmt hat er wohl noch nie.