Unser Team

„Eine Maschine kann die Arbeit von fünfzig gewöhnlichen Menschen übernehmen. Keine Maschine kann aber die Arbeit eines einzigen außergewöhnlichen Menschen übernehmen.“

Elbert Hubbard

Christoph „da Poschi“ Poschenrieder

Mein Traum ist es um die Welt zu reisen und dabei saubere Lebenswelten mit zu erschaffen.“ Ein Satz, der gut beschreibt, worum es unserem Inhaber, Gründer und Chef-Visionär geht. Sooft es ihm der Terminplan erlaubt, zieht er in die Welt und die Natur hinaus, um sich selbst wieder einzunorden. Die Landwirtschaft bietet ihm die Möglichkeit, etwas Lebendiges mitzugestalten. Er führt das Unternehmen bereits in zweiter Generation. Nach dem Studium zum Ingenieur für Agrarökosystem-Wissenschaften (Univ.), hat er die Idee seines Vaters Stephan um seine Kenntnisse erweitert.


Wenn man ihn fragt, warum er das oft herausfordernde Leben als Landwirt heutzutage weiterführt, lautet die Antwort nicht maximaler Profit, sondern nachhaltige Veränderung. Es ist Poschis Art, immer wieder das Beste aus sich selbst herauszuholen. Diese Einstellung hat ihm schon internationale Anerkennung in China und Marokko eingebracht, wo er an diversen Forschungsprojekten arbeitete. In Deutschland vertraut das Helmholtz-Zentrum München auf seine Arbeit in der Forschung und ebenso die European Space Agency. Mit der ESA setzt er zukünftig eine Sensorik zur Fernüberwachung seines Hühnermobils um.

Beni „Brutzelbube“ Ramgraber

Hier kann man von Anfang an etwas mit aufbauen. Das taugt mir einfach.“ Sagt unser dienstältester Mitarbeiter, dreht den gewaltigen Sound wieder auf und widmet sich seinem Schweißgerät. Heavy Metal und kalter Stahl, Beni bringt zusammen, was zusammengehört. Mit unerreichter Präzision, Feingefühl und 3.200°C brutzelt Beni jedes Metallteil zusammen. Sein Ressort ist die Prototypenfertigung. Hier werden die Ideen getestet, die dann später von unseren Zulieferern in Serie produziert werden. Nach einer kurzen Überlegung der Selbstständigkeit, gefiel ihm doch die kreative Entfaltung und Arbeitseinteilung bei uns besser.


Schön für uns und die Hühner! Als wahrer Künstler und Schrauber liebt es unser Brutzelbube, Konstruktionen neu zu überdenken. Das fing schon als 8-Jähriger bei seinen Rollschuhen an und setzt sich bis heute in seinem veredelten Volvo TGB 11 fort. Bei ersteren hat er damals die Kugellager entfettet um schneller zu sein…leider aber auch die Bremse entfernt. Über den Ausgang hält sich Beni bis heute bedeckt. Betrachten wir die herausragende Qualität seiner Arbeit, kann es so schlimm nicht gewesen sein.

Michael „Mariachi“ Inanger

Ich möchte für meine zukünftigen Kinder eine nachhaltig denkende Welt vorbereiten.“ Die Chance so eine Welt mitzugestalten, kam bereits 2015. Christoph nahm mit seinem Bioenergiesystem bei einem Innovationswettbewerb von Siemens teil. Der Wettbewerb erforderte eine technische Blaupause. Da sich die beiden ohnehin schon kannten, war man sich bei einem Bierchen schnell einig. Michael stieg als technischer Zeichner mit ein und ist bis heute mit dabei. Neben seinem Hauptberuf als staatlich geprüfter Maschinenbautechniker, bei einem renommierten Ingenieur- und Designbüro am Tegernsee, opfert Michael sehr viel Freizeit für die alternativen, dezentralen Ernährungskonzepte.


Der leidenschaftliche Musiker greift in seinem Beruf - ebenso wie in der Musik - gerne auf altbewährte Mittel zurück und passt sie den heutigen Ansprüchen an. „Eine gut funktionierende Maschine ist wie ein guter Song. Komplexität und Einfachheit müssen die Balance finden.“ Seine Fähigkeit sich in Alles hineinzudenken, sein hoher Praxisbezug, seine Kreativität und sein Frohsinn machen ihn zu unserem technischen Mariachi der Hühnermobile.

Leo „Lichtgestalt“ Leihkamm

Als einer der wenigen Schreiner weltweit, die einen Abschluss in Theater- und Medienwissenschaft haben, fand Leo 2018 sein zu Hause bei uns. „Ich liebe es, neue Konstruktionen auszutüfteln aber auch althergebrachte Vorgehensweisen weiter zu praktizieren. Streben nach Perfektion erfordert permanente Reflektion.“ Dieses Denken ließ Leo schon in seine Abschlussarbeit, dem Bau einer Theaterbühne, einfließen. Nach dem abgeschlossenen Studium, brachte ihn das schließlich zurück zum Handwerk und von der Stadt zurück aufs Land.


Als überzeugter Vegetarier will Leo etwas Sinnvolles erschaffen. Sinnvoll für den Menschen, aber auch im Besonderen für die Tiere. Als ausgebildeter Schreiner verdiente er sich seine Sporen in einem regionalen Betrieb, bevor er sich letztendlich für die technische Raffinesse des Hühnermobils begeisterte. Seither fließt seine Kreativität und Perfektionismus in den Holzbau von Hühnermobil Oberbayern.

Quirin „Bergfex“ Wimmer

Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Berge.“ Wenn es sein Ingenieursstudiengang zum Diplom Wasserwirtschafts- und Kulturtechniker zulässt, kann man ihn genau dort antreffen oder bei der tatkräftigen Unterstützung unserer Produktion.

Unser studierter Bergfex möchte die Freiheit und Schönheit der Natur erhalten, in der er sich so gerne bewegt. Als leidenschaftlicher Handwerker schätzt er die freundschaftliche Arbeitsatmosphäre bei uns und unterstützt Christoph, wo immer es geht, bei der Verwirklichung nachhaltiger Landwirtschaft. Wir freuen uns, dass er unseren Traum teilt und wir ihn bei der Erreichung seines Ziels, des nachhaltigen Wasserkraftwerksbaus, unterstützen können.

„Der ganze Bua a Depp“ wird auch weiterhin als ein lustiger Spruch auf seinem T-Shirt existieren. Gestimmt hat er wohl noch nie.